Partner in einem Bündnis

Ein „Movies in Motion“-Bündnis besteht aus dem BJF und einem lokalen BJF-Mitglied sowie mindestens zwei weiteren lokalen Bündnispartnern.

Die Rollen sind dabei folgendermaßen verteilt:

Der BJF ist offiziell die durchführende Organisation und damit immer (gemeinsam mit seinem lokalen Mitglied) erster Bündnispartner. Die BJF-Geschäftsstelle steht den lokalen Bündnissen vor, während und nach der Umsetzung ihrer Projekte begleitend und beratend zur Seite. Sie stellt diese Website als Plattform zur Information und Vernetzung zur Verfügung. Zudem werden im Blog regelmäßig verschiedene Praxistipps veröffentlicht und lokale Projekte vorgestellt.
Als Zuwendungsempfänger ist der BJF gegenüber dem BMBF verantwortlich. Die Geschäftsstelle übernimmt die Kommunikation mit Ministerium und Projektträger sowie die (finanzielle und administrative) Gesamtabwicklung von „Movies in Motion“. Die BJF-Geschäftsstelle verwaltet die Gesamtverausgabung der Mittel und übernimmt die Überweisung der einzelnen Projektrechnungen.

Das lokale Mitglied vertritt den BJF vor Ort und übernimmt im Rahmen seiner Eigenleistungen als lokale Projektleitung die Verantwortung für Planung, Durchführung und Abrechnung des Projekts, Kommunikation mit der Geschäftsstelle, Verausgabung der Gelder vor Ort und die Koordination der lokalen Bündnispartner untereinander. Bei diesen Aufgaben kann es von einem oder mehreren Bündnispartnern unterstützt werden.

Da die Mitglieder des BJF selbst sehr heterogen sind, gibt es (fast) keine Vorgaben, wer die anderen Bündnispartner sein sollen. Weitere Bündnispartner können demnach verschiedenste lokale Akteure sein, die mit dem Projekt keine kommerziellen Interessen verfolgen: Vereine, Initiativen, kommunale Einrichtungen. Juristische Personen sind ebenso möglich wie lose Zusammenschlüsse; jedoch keine Einzelpersonen.

Hinweise, welche Kriterien ein Bündnis erfüllen sollte, sowie Beispiele für mögliche Konstellationen.