nächste Antragsrunde

Noch bis 31. Mai 2019 können Anträge eingereicht werden für Projekte ab 1. September 2019.

Wir freuen uns besonders über Anträge aus kleinen Städten und dem ländlichen Raum, da dort bisher deutlich weniger Bündnisse für Bildung zustande gekommen sind.

Im Bereich Mitmachen findet sich alles, was man wissen muss, um Fördermittel für lokale Projekte zu beantragen. Häufig gestellte Fragen und die entsprechenden Antworten haben wir in den FAQs zusammengestellt.


Movies in Motion – mit Film bewegen

Informationsveranstaltung am 26. April 2019 in der Bühne 602 in Rostock

Die Veranstaltung findet im Rahmen des FiSH-Festivals statt. Festivalleiter
Arne Papenhagen gibt einführend einen kurzen Einblick in die „Junge Filmszene im Bundesverband Jugend und Film e.V.“, das Netzwerk für Jugendliche und junge Erwachsene, die selbst Filme drehen oder dies lernen wollen. Die zentrale Veranstaltung der Jungen Filmszene ist die „Werkstatt der Jungen Filmszene“, bei der sich rund 150 junge Filmemacher*innen aus ganz Deutschland treffen, um ihre Filme vorzustellen, an Workshops mit Filmprofis teilzunehmen und Erfahrungen auszutauschen.

„Movies in Motion“-Projektleiterin Claudia Schmidt stellt im Anschluss das Programm „Movies in Motion“ und Praxisbeispiele vor. Sie erläutert die Förderbedingungen und steht für Fragen rund um die Antragstellung zur Verfügung. Im Anschluss können noch individuelle Beratungstermine zu konkreten Projektideen vereinbart werden.

Zeit: 26.04.2019 // 13.00 – 15.00 Uhr
Ort: Bühne 602 // Warnowufer 55
18057 Rostock

Um Anmeldung bei Christoph Martin Schmidt von der Servicestelle „Kultur macht stark“ Mecklenburg-Vorpommern wird gebeten unter:
schmidt@kubi-mv.de

„Kunstobjekte in Bewegung“ von Jugendlichen für Jugendliche

Kinder und Jugendliche erstellen einen Filmguide für Besucher*innen des Kunstforums Ostdeutsche Galerie

Wie wäre es, wenn sich sonst starre Kunstwerke im Museum plötzlich bewegen könnten? Was würden sie tun, was könnten sie uns erzählen? Vielleicht würden sie ja sogar tanzen, singen oder musizieren. Genau auf diese Frage suchen Jugendliche in Regensburg eine Antwort. Mit Unterstützung von KreBeKi, der Stiftung für krebskranke und behinderte Kinder in Bayern, entsteht ein Filmguide „Kunstobjekte in Bewegung“ für andere junge Besucher*innen des Kunstforums Ostdeutsche Galerie (KOG).

Ein Besuch im Museum ist grundsätzlich etwas Besonderes. Und auch wenn das KOG am westlichen Rand der Regensburger Altstadt immer wieder zeigt, dass es dank dem erfahrenen museumspädagogischen Team auch für junge Besucher*innen ein passendes Programm zu bieten hat, waren die knapp 20 Projekt-Teilnehmer*innen beim ersten gemeinsamen Kennenlernen doch erst einmal überwältigt und sprachlos. Im „Movies in Motion“-Projekt bekommen die Jugendlichen die Gelegenheit, sich mit einzelnen Kunstwerken aus der Dauerausstellung zu beschäftigen. Zunächst stand eine gemeinsame Führung durch die Räumlichkeiten des Kunstforums auf dem Programm. Schnell kristallisierten sich hierbei auch schon erste Lieblingswerke heraus, die finale Gruppenfindung war dann aber doch nicht ganz so einfach. Denn Kunst ist ja etwas sehr Individuelles.

Im Projekt setzen sich die Teilnehmer*innen praktisch mit den Lieblingswerken auseinander und gestalten diese nach. Es gibt Hintergrundinformationen zum*zur Künstler*in und der Entstehungsgeschichte sowie historische Informationen zur Kunstepoche. Mit diesem Wissen entwickeln die Jugendlichen dann bereits erste Ideen für ihren Film. Für die konkrete Erarbeitung des Drehbuchs, der Musik und der Tongestaltung erhalten die Gruppen dann Unterstützung durch professionelle Filmemacher. Nach dem gemeinsamen Filmschnitt werden die fertigen Filme dann im Juli an den jeweiligen Schulen und im Kunstforum Ostdeutsche Galerie präsentiert.

Unterstützt werden die Jugendlichen vom Bündnis aus Stiftung KreBeKi – Stiftung für krebskranke und behinderte Kinder in Bayern, dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie, der Bischof-Wittmann-Schule Regensburg und dem Sonderpädagogischen Förderzentrum Regenstauf. Das Projekt wird gefördert über „Movies in Motion – mit Film bewegen“ des BJF im Rahmen von „Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung“ des BMBF.


WITH ME WITH YOU WITH EVERYONE – films without borders / Filme ohne Grenzen

Festival mit Kurzfilmprogrammen am 18. Januar 2019 in Berlin

„Mit Film gegen Diskriminierung und für Vielfalt“, das war das Motto für das Filmfestival, das von den Teilnehmenden des gleichnamigen „Movies in Motion“-Projekts in Berlin organisiert wurde. Seit September 2018 sichteten die Kinder und Jugendlichen gemeinsam Filme, die sie diskutierten und zu Programmen zusammen stellten. Auch eigene Filme wurden gedreht.

Ausgangspunkt war der 80. Jahrestag der November Pogrome 1938, an den das Festival erinnern sollte. Die gezeigten Filme sprechen aktuell über Ausgrenzung, Vertreibung, Propaganda, Hate-Speech und Flucht und zeigen auf, wie Menschen Verantwortung übernehmen und Neugier, Toleranz und Offenheit leben.

Das Festival findet ab 15.00 Uhr im IL KINO in der Nansenstr. 22 statt, der Eintritt ist frei!

Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen bei der Organisation des Festivals wie beim Dreh der eigenen Filme vom Bündnis aus Concrete Narrative Society e.V., der gelben Villa und der Deutsch-Skandinavischen Gemeinschaftsschule.
Das Projekt wird gefördert über „Movies in Motion – mit Film bewegen“ des BJF im Rahmen von „Kultur macht stark.Bündnisse für Bildung“ des BMBF.

Der Traum
Regie: Nazanin, Shahad, Shirley
Samira ist neu in Deutschland, der Krieg ist der Grund dafür. Die Mitschüler grenzen sie anfangs aus, doch als sie ihre Geschichte kennenlernen, ändert sich das.